Rißsattel


Rißtal

Das wollte ich schon lange einmal ausprobieren, aber irgendwie war nie der richtige Tag dafür: von Vorderriß einfach mal zum Rißsattel hoch. Heute riss (höhö) die Wolkendecke gegen Mittag auf und ein kurzer Exkurs wie dieser war genau das, was zeitlich noch in den Tag hineinpasste.

Der Weg selbst ist von der klassischen Sorte „durchgehend ausgesetzter, aber nicht wirklich bedrohlich wirkender Pfad mit Dutzenden von Kehren in einem steilen Wiesenhang“, weiter oben auch mit Bäumen dazwischen. Eigentlich sehr schön, nur leider führt er nirgendwo so richtig hin (man kann zum Walchensee oder in die Jachenau weitergehen – aber da steht man dann eben). Damit ist das mehr ein Sprint als alles andere, aber das ist ja von Haus aus nichts Schlechtes.

Der Ausblick ist die ganze Zeit über mehr oder weniger derselbe: durchs Rißtal ins Karwendel. Da fragt man sich schon das eine oder andere Mal, wie der Rißbach wohl vor der Verrohrung ausgesehen haben muss, wenn der solche Schwemmflächen produziert hat…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: